Die Balladen

Die Balladen

Hier finden Sie kurze Texte zu den einzelnen Erzählungen sowie jeweils einen Link zu dem Song, auf den sich die Erzählung bezieht. Jede der dreizehn Mörderballaden hat gewissermaßen einen Songpaten; die Lieder sind eng mit den Texte verwoben und damit mehr als nur ein Motto.

Das Foto stammt von Nora Jacob (wie alle auf der Website) und bezieht sich auf die Erzählung Die Agentur der Wünsche.

 

 

 

Mythos

Die Medea der großen Stadt

Eine gealterte Medea lebt einsam in Frankfurt am Main. Dort tritt sie in einen Dialog mit dem toten Jason, der für sie noch immer Hass- und Liebesobjekt ist. Der Text erschien zuerst in der Anthologie “Schau gen Horizont und lausche. Über Städte”. Musik: Zeit zum Besinnen – Rödelheim Hartreim Projekt

Warum drehst du dich um

Diese Erzählung ist angelehnt an den Mythos von Orpheus und Eurydike. Ein Mann soll seine entführte Geliebte auslösen, die Entführer treiben ein perfides Spiel mit ihm. Musik: Quotes von Dredg

Begierde

Die Ballade von Steven Tillerman

Tillerman ist Show-Fischer an der Küste von Yorkshire, er ist eine Touristenattraktion. Er kann sich allerdings nicht immer kontrollieren, vor allem, wenn seine Kunden jung und weiblich sind. Musik: Sirens von I Like Trains

Was von diesem Wunder geblieben ist

„Sie herzte sanft ihr Spielzeug/ Bevor sie es zerbrach/ Und hatte eine Sehnsucht/Und wusste nicht wonach.“ (Robert Gilbert) Ein junger Physikstudent trifft auf ein Mädchen, das von einem ungeheuren Fernweh geplagt wird. Sie möchte weg, und der Student möchte sie nicht gehen lassen. Musik: Das Lied vom einsamen Mädchen von Martin L. Gore/Heymann/Gilbert

Macht

Der Mond ist immer schön

Im Mittelpunkt dieser Erzählung steht die Ermordung des chilenischen Sängers Victor Jara im Zuge des Pinochet-Putsches gegen Salvador Allende 1973. Der Text wurde 2009 mit dem Walter-Kempowski-Preis ausgezeichnet. Musik: El Lazo von Victor Jara

Legende

Ein Mann, der vor Jahren bei einem RAF-Attentat den Fluchtwagen steuerte, fährt mit dem Zug in die Stadt des Geschehens zurück, um das Mahnmal am Tatort zu besichtigen. Während der Fahrt begegnet er einem jungen Akademiker. Musik: Das Gesicht von Janus

Der Gott der Gaukler und der Frauen

Der Hellseher Erik Jan Hanussen wird 1933 von der SS erschossen – Hitler gibt persönlich den Befehl dazu und lässt die Tat einen guten Freund Hanussens ausführen. Die Geschichte einer unheilvollen Verstrickung von Entertainment und Macht. Musik: Spencer Perceval von I Like Trains

Trauerarbeit

Ein Traum beweist nichts

Der Vater eines vermissten Mädchens bucht eine Schifffahrt, um auf einer Insel an einem bizarren Ritual teilzunehmen, das ihm Aufklärung darüber verspricht, ob seine Tochter umgebracht wurde oder noch lebt. Musik: Scissor Lock von dredg

Stammbaum

Eine Frau versucht herauszufinden, warum ihre Großmutter vor einigen Jahrzehnten zusammen mit ihrem 9-jährigen Enkel kaltblütig umgebracht wurde – und warum die Dorfgemeinschaft damals wenig Interesse an der Aufklärung des Verbrechens zeigte. Diese Geschichte beruht auf einen historischen Mordfall. Musik: Living backwards von Aereogramme

Kristallstadt

Nele fährt nach Bayreuth, um ihren Bruder zu beerdigen. Er kam bei einer Schießerei im Drogenmilieu ums Leben. Wegen seiner Sucht nach Crystal hatte Nele den Kontakt zu ihm abreißen lassen. Nele begibt sich auf Spurensuche und lernt ihren Bruder neu kennen und lieben. Musik: The Hole von Glen Phillips

Suizid

Komm schon berühr die Sonne

Der gealterte und an Krebs erkrankte Sänger Joe Brown lässt sich zu einem letzten Auftritt überreden, bevor er sich von seiner Musikkneipe, einem Pfahlbau am Meer, begraben lässt. Musik: Killing For Love von José Gonzales

Die Kleidung der traurigen Leute

Ein skurriler Streifzug durch die Nacht, der mit dem Sturz in einen Swimming-Pool endet. Diese Geschichte erschien im November 2008 in der Süddeutschen-Zeitung. Musik: The Door von Turin Brakes

Die Agentur der Wünsche (zusammen mit Judith Wiedemann)

Die Geschichte erzählt von Fred und David, die zusammen eine Agentur gründen, um den Menschen ihre verborgensten Wünsche zu erfüllen. Sie wollen beweisen, dass der Mensch seine Wege selber lenken kann, wenn er es denn nur will. Doch die Wünsche der Menschen erweisen sich als banal, und als es bei einem Auftrag zu einem Unglück kommt, werden die beiden Freunde von ihrer Vergangenheit eingeholt. Musik: To Whish Impossible Things von The Cure